Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit und Kooperationen

  • Sanfte Eingewöhnung durch Gespräche mit den Eltern über das bisherige Leben des Kindes und der Familie, sowie die Planung der aktiven Eingewöhnung des Kindes unter Berücksichtigung eines großzügigen Zeitrahmens.
  • Bewegung als Motor für Entspannung , Anstrengungsbereitschaft und als Ausgangspunkt für die kognitive Entwicklung. So ist es für uns selbstverständlich, dass wir täglich im freien spielen, viele Exkursionen in der näheren und weiteren Umgebung unternehmen, z.B. zum Pappelwäldchen mit Bachlauf wandern und oft die Turnhalle nutzen.
  • Die Integration im Dorfleben geschieht durch Spaziergänge durch den Ort oder durch die Teilnahme bei Veranstaltungen. Die Zusammenarbeit mit dem Verein ,, Dorfpflege“ beinhaltet die Auseinandersetzung mit gemeinsamen Themen, Umsetzung (Vogelfutter herstellen) und Pflege (Müllsammeln) des dörflichen Umfeldes.
  • Die Arbeit mit den zukünftigen Schulkindern beginnt im Situationsorientierten Ansatz mit Eintritt in den Kindergarten. Vom ersten Tag an geht es darum, Neugierde, Belastbarkeit und Leistungsbereitschaft zu entwickeln. Im letzten Jahr vor der Einschulung treffen sich die ,,Großen“ 1 x wöchentlich zur Schulkindgruppe